Büchertipps

Die Pferdebücher

Snowflake

Band 1

Rettung in letzter Minute

Was würdest du tun, wenn du das Leben eines Pferdes retten könntest – aber niemand traut es dir zu?

Die 14-jährige Lena hat mit Pferden nichts am Hut, als sie zufällig auf einen Facebook-Post stößt: Snowflake, ein junger Vollblutaraber-Wallach soll getötet werden, falls sich nicht schnell ein neues Zuhause für ihn findet. Lena hat weder Geld noch Reitkenntnisse, aber schon reichlich Probleme mit der Schule und ihren Eltern am Hals. Und dennoch … sie muss Snowflake einfach retten! Alles scheint sich zum Guten zu wenden, als sie einen Stall für den bildhübschen Schimmel findet und auf der gut ausgebildeten Wajana Reitunterricht bekommt. Doch dann erkrankt Wajana an einer Kolik. Lena schwänzt die Schule, um bei ihrem Lehrpferd zu sein. Als  ihr Vater davon erfährt, droht er damit, ihr Snowflake wegzunehmen. Alles wird noch schlimmer, als sich Lena auf eine gefährliche Wette einlässt

Leserstimmen:

„Ursprünglich als ein Buch zum Verschenken gekauft, habe ich das Buch schließlich selbst gelesen. Auch wenn ich nicht der Altersklasse entspreche … Die Story ist spannend und angenehm zu lesen. Vor allem zeigt sie den Weg eines Mädchens, das viele Hürden nehmen muss, um ihr Ziel zu erreichen.“

„Ich habe das Buch ‚Snowflake: Rettung in letzter Minute‘ einem Pferdemädchen geschenkt und damit echt einen Volltreffer gelandet! Meine Nichte war nämlich total begeistert von der Geschichte und hat nicht mehr aufgehört zu lesen, bis das Buch zu Ende war.“

„Das Buch habe ich als Pferdemama auch gelesen. Das hält Kinder an, um Dinge zu kämpfen, Verantwortung zu tragen. In einer schönen, anschaulichen und unterhaltsamen Art geschrieben und es enthält viel Fachwissen über Pferde.“

 

 

Band 1

Leseprobe

Snowflake zog an einem strahlend schönen Samstag im März bei uns ein. Als der Transporter in die Hofeinfahrt der Petersens einbog, standen die ganze Familie Petersen, meine Mutter und ein paar Mädchen, die ich nicht kannte, zur Begrüßung bereit. Anna hatte sich netterweise bereit erklärt, Snowflake zu bringen, so dass ich keinen Transport arrangieren musste. Mein Herz schlug schneller als ihr Wagen zum Stehen kam und ein dumpfes Poltern aus dem Inneren des Anhängers drang. Das konnte nur von Snowflake kommen.

Anna stieg aus dem Auto und meine Mutter und ich eilten ihr entgegen.

„Hallo Anna. Wie war die Fahrt? Hat alles gut geklappt?

Wir schüttelten uns die Hände und Anna wies auf den Anhänger, auf dem das Pferd mittlerweile regelrecht randalierte.

„An jeder Ampel, an der ich halten musste, hat er dieses Theater gemacht. Lass ihn uns am besten schnell abladen.“

Ich schluckte. Immerhin hatte ich noch nie ein Pferd ‚abgeladen‘ und deswegen keine Ahnung, was ich überhaupt tun sollte. Zum Glück half mir Bauer Petersen. In seiner  besonnenen Art war er zum Anhänger getreten und hatte die kleine Seitentür geöffnet.

„Ich nehme ihn schon. Machst du hinten auf?“, wandte er sich an Anna.

Wie ein eingespieltes Team verschwand Petersen im Inneren des Anhängers, während Anna die rückwärtige Klappe zu Boden ließ und die Stange hinter dem Pferd öffnete. Sekundenbruchteile später bretterte Snowflake rückwärts aus dem Anhänger, so dass Petersen nur knapp hinterherkam. Dann stand Snowflake still wie eine Statue, reckte den Kopf, hob seinen dichten Schweif und stieß ein gellendes Wiehern aus. Seine großen dunklen Augen glitten über den Hof, seine Muskeln zitterten. Die Nüstern weit gebläht, wieherte er ein zweites Mal. Und nun antwortete die Pferde aus dem Stall eines nach dem anderen.

Mir lief eine Gänsehaut den Rücken hinab. Das Gemurmel der anderen vernahm ich nur am Rande, die Menschen verschwanden wie hinter einer Nebelwand. Denn von einer Minute zur nächsten hatte ich nur noch Augen und Ohren für Snowflake. Er war nicht groß. Und doch präsentierte er sich wie ein König. Sein grau-weißes Fell schimmerte in der Sonne.  Er wölbte den Hals und spitzte die langen, schlanken Ohren. Die lange Mähne bauschte sich leicht im Wind. Und als er nun am Führstrick von Petersen zu tänzeln begann, zeigte er, wie leichtfüßig und elegant er sich bewegen konnte.

Petersen lachte. „Na dann, willkommen in deinem neuen Zuhause, mein Wüstensohn.“

Vorschau auf die nächsten Bücher

Snowflake: Das geheime Tagebuch

Ferien auf dem Rittergut, ein altes Tagebuch und eine abenteuerliche Flucht zu Pferde …
Lena gewinnt einen Ferienaufenthalt auf einem Reiterhof und darf ihren Snowflake mitnehmen. Sie freut sich aufs Trainieren, denn ihr Vollblutaraber hat mittlerweile schon einiges gelernt und sie selbst möchte das Reitabzeichen machen. Doch auf dem alten Rittergut Papenhausen warten noch mehr spannende Abenteuer. Lena findet in der Bibliothek das Tagebuch eines Mädchens, das vor hundert Jahren auf dem Gut lebte. Jene Sophie war eine wilde Reiterin, die mit ihrem Schimmel Pascha die Gegend unsicher machte. Eines Tages verbieten die Eltern ihr das Reiten und Sophie verschwindet bei Nacht und Nebel mit ihrem Pferd. Genau an dieser Stelle endet das Tagebuch. Die Geschichte lässt Lena keine Ruhe. Sie muss einfach herausfinden, was aus Sophie wurde und aus dem Schimmel, der sie so sehr an ihren Snowflake erinnert ….

Pferdebücher

Das Abenteuer geht weiter!

Jetzt schon vorbestellen auf Amazon!

Immer auf dem Laufenden…

Newsletter

Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudantium, totam rem aperiam, eaque ipsa quae.

Ich freue mich auf deine Nachricht…

Schreibe mir

Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudantium, totam rem aperiam, eaque ipsa quae ab illo inventore veritatis et quasi architecto beatae

    Die Pferdebücher

    Snowflake

    Pferdebücher